Geschichte

 
  1947 Die ersten Puppen für ein mobiles Marionettentheater schnitzte der Gründer Kurt Tomaschek aus hölzernen Tischbeinen. Er wollte seinen zwei Kindern Peter und Renate Tomaschek in der trostlosen Nachkriegszeit ohne Geld und Arbeit eine Freude bereiten.
     
  1949 Aus den kleinen Marionettenvorführungen zu Hause wurde aus der Not ein öffentliches Marionettentheater geboren. Es fand die erste große Vorstellung von "Hänsel und Gretel" in Kastl (bei Amberg) statt mit ca. 500 Besuchern. Danach wurde das kleine Marionettentheater sehr schnell bekannt und es wurde in Schulen und andern großen Sälen in ganz Süddeutschland gespielt.
     
  1960 Die Familie Tomaschek zog nach Nürnberg um. Herr Tomaschek kam bei der Stadt Nürnberg in Lohn und Brot und beschäftigte sich während seiner Freizeit hauptsächlich mit der Weiterentwicklung des Marionettentheaters. Er baute eine Jugendgruppe auf, die er als Laienmarionettenspieler ausbildete und inszenierte nicht zuletzt mit derem großem Fleiß und Engagement neue Märchen.
     
  1963 Am 5. Juli 1963 fand die erste Vorstellung von "Hänsel und Gretel" im Apollotempel Cramer-Klett Park statt. Es wurde das erste feststehende Marionettentheater Nürnbergs geboren. Das Repertoire bestand aus fünf Märchen
- Hänsel und Gretel
- Rumpelstilzchen
- König Drosselbart
- Peterchens Abenteuer
- Die Mondlaterne
     
  1968 Die Marionettengruppe besteht seit 5 Jahren. Die erste Heizung wurde in den Apollotempel eingebaut.
     
  1970 Vier Premieren fanden statt: Die Abenteuer des Ritters Fridolin; Zauberer ohne Herz; Schatztruhe, Zwerg Nase.
     
  1971 Mit der Vorführung des Märchens "Rumpelstilzchen" gewann das Nürnberger Marionettentheater den 2. Preis für Laienpuppenspiel (vergeben von der Stadt Bochum)
     
  1973 10 jähriges Jubiläum des Nürnberger Marionettentheaters: Inzwischen wurden 99 Puppen gefertigt und 4 Spielgruppen gegründet.
     
  1974 Am 18. Mai 1974 nahm das Nürnberger Marionettentheater am 15. Wettbewerb für Laienpuppenspiel in Bochum teil und gewann mit "Circus Charlie" den 1. Preis.
     
  1982 Das Nürnberger Marionettentheater beschäftigte nun 24 Laienpuppen-spieler. Das Repertoire bestand nun aus 15 Märchen und 230 Puppen. Das Theater wurde sehr bekannt und beliebt in Nürnberg und Umgebung.
     
  1986 Das Repertoire erhöhte sich auf 300 Puppen und 20 Märchen.
     
  2000 Das Nürnberger Marionettentheater wurde von (bis heute nicht gefassten) Jugendlichen angezündet und stark beschädigt. Es verbrannten 50 Marionetten und die gesamten Kulissen von vier Marionettenstücken. Die Vorführungen mussten für drei Jahre aussetzen.
     
  2003 Am 21.12.2003 wurde das Nürnberger Marionettentheater in neuem Glanz wiedereröffnet und erfreut sich erneut reger Beliebtheit. Trotzdem wird es noch mehrere Jahre dauern, den Schaden an den Kulissen und Puppen zu beheben.
2006 Am 17.11.2006 stirbt Kurt Tomaschek, der Gründer des Nürnberger Marionettentheaters mit 88 Jahren. Sein größter Wunsch ist die Fortführung seines Werkes durch die Enkelkinder Sylvia, Sigrid und Peter Triebfürst und Anja Tomaschek. Dieser Wunsch geht in Erfüllung. Mit seinen Puppen lebt Kurt Tomaschek weiter und wird noch unzählige Kinder und Erwachsene im Apollotempel des Cramer-Klett-Parks verzaubern.
2011
Auch Margarete Tomaschek, die Ehefrau Kurt Tomascheks und Mitgründerin des Nürnberger Marionettentheaters, verlässt uns am 23. Juni 2011 mit 88 Jahren. Sie lebt für uns in zahlreichen Stücken inbes. Rumpelstilzchen, König Drosselbart und Rotkäppchen weiter. Sie war die beste Mutti, Oma und Uroma, die man sich nur wünschen konnte.
2012 Hurra! Wir feiern 50 Jahre Nürnberger Marionettentheater!


Spendenkonto: Freunde des Nürnberger Marionettentheaters e. V. HypoVereinsbank Nürnberg; Kto.- Nr. 3012 004 80; BLZ 760 200 70